Tel: +41 44 388 60 80
info@jeko.com
 

Siemens beschleunigt Innovationen am Factory Edge mit Red Hat OpenShift

Home » Red Hat » Siemens beschleunigt Innovationen am Factory Edge mit Red Hat OpenShift

Siemens Amberg nutzt Cloud-native Anwendungsentwicklung und KI-gesteuerte Datenerkenntnisse für schnellere Softwarebereitstellung und höhere Produktivität in seinem digitalen Fabriknetzwerk

Bosch ConnectedWorld, 10. November 2022 – Red Hat, der weltweit führende Anbieter von Open-Source-Lösungen, gibt bekannt, dass Siemens am Produktionsstandort Amberg (D) Red Hat OpenShift implementiert hat. Die branchenweit führende Kubernetes-Plattform soll dort Verfügbarkeit, Leistung und Sicherheit geschäftskritischer Anwendungen verbessern.

Der Fertigungs- und Entwicklungsstandort Amberg ist Teil der Siemens-Division „Digital Industries“ und Vorreiter bei Industrie-4.0-Anwendungen. Siemens Amberg produziert unter anderem SIMATIC-Produkte für die Industrie-Automatisierung. Die Datenverarbeitung erfolgt am Factory Edge, um die durchschnittliche Reaktionszeit zu verringern.

Siemens Amberg wollte seine bestehende monolithische IT-Infrastruktur modernisieren, um Flexibilität und Effizienz der Produktion zu verbessern, Innovationszyklen zu verkürzen, Betriebszeiten zu maximieren und eine nahtlosere Zusammenarbeit zwischen den IT- und OT-Teams zu gewährleisten. Um diese Ziele umzusetzen, entschied sich Siemens Amberg, eine Cloud-native, modulare, Microservices-basierte Architektur auf Red Hat OpenShift in der Produktionsstätte einzusetzen.

Siemens sammelt Produktionsdaten, analysiert sie in der Cloud und wendet die gewonnenen Erkenntnisse an, um den Betrieb mit Hilfe von KI-Tools kontinuierlich zu verbessern. Zu den KI-Anwendungsfällen in der Fabrik gehört die vorausschauende Wartung und Qualitätssicherung mit ML-Unterstützung, zum Beispiel um Geräte auszutauschen, noch bevor sie ausfallen. Das Tool analysiert auch Röntgenbilder schlecht sichtbarer Lötstellen, um mögliche Anomalien zu erkennen. Durch die Vorhersage von Störungen spart Siemens Kosten für Ausfallzeiten. Integrierte GitOps-Funktionen in Red Hat OpenShift ermöglichen häufigere Updates sowie die sofortige Bereitstellung dieser Anwendungen in der Fabrikhalle und verbessern so die Genauigkeit der KI-Vorhersagen kontinuierlich.

Siemens baut auch Private-5G-Infrastrukturen in Amberg und weiteren Werken auf, um eine flexible Analyse grösserer Datenmengen zu ermöglichen. Das Unternehmen hat so die Möglichkeit, eine softwaredefinierte Private-5G-Lösung auf Red Hat OpenShift als Erweiterung seiner Container-Plattform zu implementieren.

Red Hat OpenShift bietet Siemens eine konsistentere, offene Hybrid-Cloud-Plattform, mit der die Firma Anwendungen vom Core bis zum Edge interoperabel verwaltet, skaliert und die Sicherheit verbessert. Das Unternehmen hat die Wahl, Red Hat OpenShift in der Fertigung zu betreiben oder sie als Managed Service in mehreren öffentlichen Clouds zu nutzen. Siemens arbeitete eng mit Red Hat Consulting zusammen. Während des Implementierungsprozesses bildeten sich die Teams in Red Hat Trainings weiter, um agile Arbeitsmethoden zu erlernen und so schneller von neuen Technologien zu profitieren. Siemens ist nun in der Lage, die Programm-Codes weltweit wiederzuverwenden, um Best Practices auch auf andere Fabriken anzuwenden.

Durch den Einsatz der Self-Service- und Automatisierungsfunktionen von Red Hat OpenShift in Kombination mit GitOps verbringen die Siemens-Entwickler weniger Zeit mit Routineaufgaben und können nun regelmässig kleinere, periodische Änderungen vornehmen, ohne den Betrieb zu unterbrechen. So können die IT-Experten beispielsweise Patches oder Anwendungs-Updates täglich einspielen. Früher führte Siemens nur zweimal im Jahr System-Upgrades durch, die ein Jahr im Voraus geplant werden mussten, weil der Standort dafür die Produktion unterbrechen musste. Durch die schnellere Bereitstellung von System-Updates kann Siemens Amberg potenzielle Sicherheitslücken und Bedrohungen schneller beheben, ohne den Produktionsbetrieb zu unterbrechen. Red Hat stellt laufend Patches und Bugfixes für den Container Application Stack zur Verfügung, einschliesslich des Container-Hosts, des Cluster-Managements und der auf der Plattform laufenden Anwendungen und Dienste.

Siemens modernisiert und restrukturiert weiterhin Anwendungen in Amberg, um grosse, komplexe Lösungen durch reaktionsschnellere, modulare Microservices zu ersetzen.

Zitate

Francis Chow, Vice President and General Manager, In-Vehicle Operating System and Edge, Red Hat

«Es ist spannend, mit Siemens Amberg zusammenzuarbeiten, um Open Source in die Fabrik zu bringen. Indem wir die Silos rund um Informationstechnologie und Betriebstechnologie aufbrechen, helfen wir Siemens, seine KI- und Cloud-native Strategie am Factory Edge besser zu nutzen. Dieses Projekt führt zu einer höheren Effizienz im Betrieb von Siemens, zu zeitnahen datengesteuerten Erkenntnissen und zu kontinuierlicher Innovation – die Spitze des Eisbergs dessen, was offene Innovation in der Fertigungswelt leisten kann. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Siemens, da das Unternehmen den Erfolg seiner intelligenten Fabriken auf Grundlage von Red Hat OpenShift skalieren möchte.»

Christian Schulze, IT Project Manager, Siemens Amberg

«Damit unsere digitalen Fabriken bahnbrechende Fertigungsinnovationen hervorbringen können, müssen sie auch technologisch auf dem neuesten Stand sein. Seit der Einführung von Red Hat OpenShift in Amberg, unserem fortschrittlichsten Standort, profitieren die Siemens-Entwickler von einer höheren Produktivität, einer schnelleren Einführung von Funktionen und weniger Unterbrechungen. Die skalierbare Plattformarchitektur von Red Hat OpenShift bietet uns mehr Konsistenz und Flexibilität in einer hybriden Umgebung, und wir können datengesteuerte Entscheidungen am Edge nutzen. Die Zusammenarbeit mit Red Hat hat es uns ermöglicht, besser auf sich ändernde Anforderungen zu reagieren und Talente zu gewinnen und zu binden, so dass wir unsere Kunden auf ihrem Weg zu einem echten digitalen Unternehmen besser unterstützen können.»

Zusätzliche Informationen

Weitere Informationen

Über Red Hat
Red Hat, der weltweit führende Anbieter von Enterprise-Open-Source-Lösungen, folgt einem von der Community getriebenen Ansatz, um zuverlässige und leistungsstarke Linux-, Hybrid-Cloud-, Container- und Kubernetes-Technologien bereitzustellen. Red Hat unterstützt Kunden bei der Integration neuer und bestehender IT-Anwendungen, der Entwicklung Cloud-nativer Applikationen, der Standardisierung auf unserem branchenführenden Betriebssystem sowie der Automatisierung, Sicherung und Verwaltung komplexer Umgebungen. Preisgekrönte Support-, Trainings- und Consultingleistungen machen Red Hat zu einem vertrauenswürdigen Berater für Fortune-500-Unternehmen. Als strategischer Partner von Cloud-Providern, Systemintegratoren, Applikationsanbietern, Kunden und Open-Source-Communities kann Red Hat Unternehmen bei der Vorbereitung auf die digitale Zukunft unterstützen. Weitere Informationen: https://www.redhat.com/de.

Forward-Looking Statements
Except for the historical information and discussions contained herein, statements contained in this press release may constitute forward-looking statements within the meaning of the Private Securities Litigation Reform Act of 1995. Forward-looking statements are based on the company’s current assumptions regarding future business and financial performance. These statements involve a number of risks, uncertainties and other factors that could cause actual results to differ materially. Any forward-looking statement in this press release speaks only as of the date on which it is made. Except as required by law, the company assumes no obligation to update or revise any forward-looking statements.

###

Red Hat, the Red Hat logo, and OpenShift are trademarks or registered trademarks of Red Hat, Inc. or its subsidiaries in the U.S. and other countries.

Pressekontakt:
Jenni Kommunikation AG
Luca Perler
Tel: +41 44 388 60 80
E-Mail: luca.perler@jeko.com

Posted on