Lenovo-Prognosen für 2021 und darüber hinaus: Wie sich COVID-19 auf die Zukunft der Technologie auswirken wird

Home » Lenovo » Lenovo-Prognosen für 2021 und darüber hinaus: Wie sich COVID-19 auf die Zukunft der Technologie auswirken wird

Von: Gianfranco Lanci, Corporate President und COO, Lenovo

Die COVID-19-Pandemie hat beispiellose Störungen bei der Arbeit, in der Schule, in den sozialen Beziehungen und in vielen Branchen, vom Gesundheitswesen bis zur Unterhaltung, ausgelöst. Sie hat auch die digitale Transformation im Jahr 2020 beschleunigt und radikale Veränderungen im neuen “Alles-von-Zuhause-aus”-Umfeld hervorgerufen. Wir werfen einen Blick auf einige der technischen Vorhersagen von Lenovo für das Jahr 2020 aus der Zeit vor der Pandemie, um zu sehen, wie sie sich entwickelt haben, und prognostizieren die Auswirkungen von COVID-19 auf Technologien und die grössten Trends, die bis 2021 und darüber hinaus im Mittelpunkt stehen werden:

Vorhersage: Die Work-from-Home-Kultur setzt einen Schwerpunkt auf intelligente Zusammenarbeit und Büroeinrichtung

Da eine Vielzahl von Unternehmen die Funktionalität des Arbeitsplatzes auf den Prüfstand stellt und sich neu auf unterschiedliche Orte der Arbeit – von zu Hause oder von jedem beliebigen Ort aus – einstellt, werden wir erleben, dass traditionellere Büroarbeitsplätze zu Knotenpunkten der Zusammenarbeit werden, während Heimarbeitsplätze in einem neuen hybriden Arbeitsmodell zum alltäglichen Arbeitsplatz werden. Konfigurierbare Arbeitsplätze mit flexiblerer und portabler Technik werden es den Mitarbeitern ermöglichen, ihre Umgebung je nach Bedarf leicht anzupassen.

Infolgedessen werden die Arbeitgeber ihre gesamte Belegschaft mit den richtigen technischen Hilfsmitteln und dem richtigen IT-Support ausstatten müssen, um Produktivität und Zusammenarbeit zu maximieren – sowohl für die Arbeit von zu Hause als auch am Arbeitsplatz. Um der intelligenten Zusammenarbeit Priorität einzuräumen, werden wir sehen, dass Unternehmen ihre Ausgaben auf die Verbesserung der IT-Infrastruktur und grundlegende Mitarbeiterbedürfnisse, wie z. B. Arbeits-PCs, verlagern, um sicherzustellen, dass sie unabhängig vom Standort produktiv sein können.

Vorhersage: Konnektivität ist jetzt unverzichtbar

Letztes Jahr haben wir das Jahr 2020 in unseren Tech Predictions als “Jahr von 5G” bezeichnet. Das war natürlich vor dem Auftreten einer Pandemie, die die erwartete weltweite Einführung von 5G verlangsamte. 2020 hat sich die Konnektivität als entscheidender denn je erwiesen – für die globale Kontinuität im Geschäfts-, Schul- und Gesellschaftsleben.

5G wird das Personal Computing weiter verändern, da immer mehr PCs – zusammen mit Tablets und Smartphones – immer eingeschaltet und verbunden sein werden, sodass sie nicht mehr nur auf Wi-Fi angewiesen sind. Da die Akzeptanz von 5G-fähigen Geräten zunimmt, erwarten wir, dass es bis 2021 und darüber hinaus noch einige Zeit dauern wird, bis sich die effektive Bereitstellung der 5G-Infrastruktur und Netzwerkabdeckung weiter verbessert. Da wir uns in eine Zukunft bewegen, in der alles (alle Endgeräte) miteinander verbunden sein werden, erwarten wir, dass KI und maschinelles Lernen unseren Geräten zu mehr Autonomie verhelfen werden – vom Transport bis zur Fertigung.

Vorhersage: EdTech lernt aus der Pandemie

Letztes Jahr sagten wir voraus, dass Augmented und Virtual Reality (AR/VR) bei der Bereitstellung von Erlebnissen für Schülerinnen und Schüler eine grössere Verbreitung finden würden, insbesondere bei der Schaffung gleicher Ausgangsbedingungen für Schülerinnen und Schüler, die sonst vielleicht keinen Zugang zu kulturell immersiven, persönlichen Exkursionen hätten. Seitdem hat COVID-19 ein globales Fernunterrichtsexperiment erzwungen, bei dem Schüler, Lehrer, Eltern und Schulverwalter über Nacht in unbekanntes Terrain katapultiert wurden, in dem Familien und Schulen mehr Bildungstechnologie (EdTech) benötigen, um sich in der neuen Normalität zurechtzufinden.

Künftig können Stimme und Computer-Vision massgeschneiderte, immersive Erfahrungen ermöglichen, die die Ziele, Stärken und Schwächen jedes einzelnen Schülers widerspiegeln. Ein mögliches Beispiel sind sensorische Interaktion und räumliche Positionierungstechnik, die es Lehrern ermöglichen, mit Schülern in abgelegenen oder ländlichen Gegenden in Kontakt zu treten und mit 3D-Modellen in Echtzeit über sensorische Geräte zu interagieren. Technologieunternehmen werden damit beauftragt werden, Geräte zu bauen und Lösungen zu entwickeln, die erschwinglich und zugänglich sind, um skalierbar zu sein.

Vorhersage: Telemedizin wird attraktiver denn je

COVID-19 führte zu einer rasanten Beschleunigung praktikabler Gesundheitsangebote und setzte dabei auf die Telemedizin, die eine doppelte Funktion erfüllen sollte – die Eindämmung der Ausbreitung von Infektionen während einer globalen Pandemie bei gleichzeitigem Erhalt des Zugangs der Patienten zur Gesundheitsversorgung für andere medizinische Belange.

Es ist zu erwarten, dass die „virtuelle Gesundheitsfürsorge“ noch mehr an Popularität gewinnen wird und diese neuen Erkenntnisse durch innovativere Lösungen mit KI und stärkere Verbindungen wie 5G bereichert werden.

Vorhersage: Neue Formfaktoren prägen eine neue Generation

Im Jahr 2020 wurde die faltbare Technologie für PCs und Smartphones eingeführt, die das Potenzial von Portabilität und Produktivität neu definierte. In den kommenden Jahren werden sich diese Geräte zum Mainstream entwickeln, da immer mehr Panel-Hersteller mehr Möglichkeiten zu niedrigeren Preisen anbieten. Ich denke, dass die faltbare Technologie auch auf externe Monitore ausgeweitet werden könnte, die sich ein- und ausklappen, auf- und abrollen lassen, um die Anzahl der Zuschauer zu vergrössern oder zu verkleinern.

Diese Displays könnten eines Tages auch in unsere Smartwatches, Textilien oder sogar in Spielzeug, das sich wie eine Schriftrolle ausdehnt, integriert werden. Unternehmensgerechte, AR-fähige smarte Brillen für mehr Vielseitigkeit, z.B. bei der Fernwartung und Schulung, werden ebenfalls in den Vordergrund rücken. Da die Generation Z der Digital Natives weniger an der traditionellen Definition eines PC-Formfaktors festhält, werden Dual-Screen-Konfigurationen, wachsende faltbare Formfaktoren sowie neue Arten wie Onscreen-Tastatureingaben und Voice-to-Text-Tools, die weniger auf eine physische Tastatur angewiesen sind, die nächste Generation technisch versierter Verbraucher ansprechen.

Vorhersage: Organisatorische Sicherheit und Schutz der Privatsphäre der Verbraucher werden Bestand haben

Letztes Jahr sagten wir voraus, dass der Anstieg der Fernarbeit Organisationen dazu zwingen würde, ihr Sicherheitskonzept anzupassen, um eine grössere Flexibilität zu ermöglichen. COVID-19 hat dies erheblich beschleunigt. Da sich das herkömmliche Netzwerk plötzlich von der Unternehmensumgebung entfernt, hat sich der Umkreis nun auf alle Geräte ausgeweitet, die per Fernzugriff mit der Cloud oder anderen Arbeitsgeräten verbunden sind – wobei selbst Smart-Home-Geräte ein zusätzliches Risiko für Unternehmensnetzwerke darstellen können, wenn sich Mitarbeiter von zu Hause aus anmelden.

Mehr Remote- und Cloud-Infrastrukturen in der neuen Normalität bedeuten auch, dass Unternehmen sich mit der Frage auseinandersetzen müssen, wie sie sich am besten mit Integrationen von Partner-Sicherheitsdiensten absichern können. Letztlich werden sich Betriebe zu einem agileren, unternehmenszentrierteren Sicherheitsansatz entschliessen müssen, der nicht ihre bestehenden Sicherheitsmodelle ersetzt, sondern die Sicherheit in den Kontext der Unternehmensstrategie stellt. Mit den zunehmend verschwimmenden Grenzen zwischen persönlichen und beruflichen Geräten wird das Bewusstsein für den Schutz der Privatsphäre bei Verbrauchern und Mitarbeitern, die in ihrem privaten Umfeld arbeiten, weiter zunehmen.

 

Die vollständigen Tech-Vorhersagen von Lenovo für das Jahr 2021 finden Sie auf dem Lenovo StoryHub in englischer Sprache.

Mit besten Grüssen
Jenni Kommunikation für Lenovo

Oliver Schneider
Jenni Kommunikation
Südstrasse 85/PF
8034 Zürich
Phone +41 (0) 44 388 60 80
Fax +41 (0) 44 388 60 88
Email oliver.schneider@jeko.com
www.jeko.com

Posted on