Lenovo-Studie: Fernarbeit und Sicherheit sind eine grosse Herausforderung für Unternehmen

Home » Lenovo » Lenovo-Studie: Fernarbeit und Sicherheit sind eine grosse Herausforderung für Unternehmen

Unternehmen zukunftssicher machen

Studie zeigt, warum man das Büro von einst vergessen kann

  • 70 Prozent der weltweit befragten Mitarbeitenden berichten von höherer Arbeitszufriedenheit und 56 Prozent fühlen sich zu Hause produktiver
  • Mitarbeitende bevorzugen die Flexibilität der Fernarbeit, wobei 88 Prozent der Teilnehmer aus grossen Unternehmen zumindest zeitweise von zu Hause oder von überall aus arbeiten möchten
  • Das Management stimmt diesen Vorteilen zu, denn 83 Prozent der IT-Entscheider aus den befragten Unternehmen erwarten, dass sie nach der Pandemie mindestens die Hälfte der Zeit remote arbeiten werden

Zürich, 30. März 2021 – Die Arbeit von zu Hause und überall aus hat tiefgreifende Auswirkungen auf die digitale Transformation der Unternehmen sowie auf die Datensicherheit. Laut der neuen Lenovo-Studie “Future of Work and Digital Transformation” erwartet die überwiegende Mehrheit der Unternehmen (83 Prozent), dass sie mindestens die Hälfte der Zeit remote arbeiten werden, während 60 Prozent der Mitarbeitenden dem nicht nur zustimmen, sondern es auch gerne tun würden. Diese neuen Erkenntnisse sind Teil einer globalen Umfrage unter mehr als 8‘000 Mitarbeitenden und IT-Entscheidern in 14 Märkten. Befragt wurden Unternehmen aller Grössenordnungen zu den Auswirkungen von Remote-Arbeit, einschliesslich Arbeitszufriedenheit, technologischen Herausforderungen und Lösungen.

Zu den wichtigsten Erkenntnissen gehört, dass die Arbeitnehmer ihren neuen Remote-Arbeitsalltag gut gemeistert haben. Die meisten Mitarbeitenden (83 Prozent) wünschen sich nach COVID ein hybrides Arbeitsmodell, dem Unternehmen gerne nachkommen, weil sie wissen, dass es das Engagement der Mitarbeitenden fördert und neue Talente anzieht.

„Während Unternehmen und ihre Mitarbeitenden optimistisch in eine Zukunft des hybriden Arbeitens und der Remote-Zusammenarbeit blicken, sehen sich die IT-Abteilungen von heute mit den steigenden Ressourcenkosten für Datensicherheit und Compliance konfrontiert”, sagt Gianfranco Lanci, President und Chief Operating Officer bei Lenovo. „Mehr denn je brauchen Unternehmen zuverlässige Technologiepartner, die ihre Hardware, Software und Services vollständig verwalten, um den Wert zu maximieren und die Sicherheit zu erhöhen.”

Die Lenovo-Studie zeigt, dass sich die meisten Arbeitnehmer bemerkenswert gut an den Fernarbeitsalltag angepasst haben – 70 Prozent sagen, dass sie durch die Flexibilität insgesamt zufriedener mit ihrem Job sind. Etwa 60 Prozent der befragten Mitarbeitenden bevorzugen nun mindestens die Hälfte der Zeit Remote-Arbeit, während mehr als ein Drittel die meiste oder ganze Zeit derart ortsunabhängig arbeiten möchte. Dieses Gefühl verstärkt sich bei Arbeitnehmern in grösseren Unternehmen, wobei etwa zwei Drittel der Befragten in grossen Unternehmen es vorziehen, mindestens die Hälfte der Zeit remote zu arbeiten. Besonders in grossen Unternehmen ist es nicht ungewöhnlich, mit Teams über Kontinente und Zeitzonen hinweg zu arbeiten, wodurch der physische Standort eines Büros für eine effektive Zusammenarbeit weniger relevant wird.

Dennoch nennen die Mitarbeitenden eine Reihe von Herausforderungen. Dazu gehören vor allem langsame oder instabile Internetverbindungen zu Hause. Darüber hinaus berichtet etwa die Hälfte der Mitarbeitenden in mittelgrossen Unternehmen (50 Prozent) und kleinen oder sehr kleinen Unternehmen (42 Prozent) von Verzögerungen oder Herausforderungen, wenn es darum geht, bei Bedarf irgendeine Art von IT-Support zu erhalten.

Innovation zuerst, Sicherheit von Anfang an – es gibt keine digitale Transformation ohne digitale Sicherheit und Services

Mit der zunehmenden Nutzung von Cloud- und Collaboration-Tools mit Fernzugriff – bei denen sogar Smart-Home-Geräte das Risiko für Unternehmensdaten erhöhen können, wenn sich Mitarbeitende von zu Hause aus anmelden – ist die Datensicherheit verständlicherweise in den Vordergrund der IT-Überlegungen gerückt und hat nun oberste Priorität bei der digitalen Transformation. Diese Bedenken belasten die Ressourcen der IT-Abteilung zunehmend. IT-Entscheider fühlen sich eher auf eine weitere Pandemie vorbereitet als auf Datenbedrohungen. Datensicherheit und Compliance verschlingen inzwischen die meiste Zeit und das meiste Geld der IT-Abteilung, während die Mehrheit der grossen und mittelständischen Unternehmen bereits einen IT-Sicherheitsservice abonniert hat.

Unternehmen jeder Grösse müssen sich mit der Frage auseinandersetzen, wie sie sich durch die Integration von Sicherheitsservices am besten absichern können und sich zu einem agileren, geschäftsorientierten Sicherheitsansatz verpflichten, der sich auch auf die Cloud und Daten konzentriert. Trotz dieser wachsenden Bedenken geben fast alle Unternehmen an, dass sie über irgendeine Art von Kontinuitätsplan verfügen, wie z. B. Cloud-basierte Datensicherung (45 Prozent), physische Datensicherung (39 Prozent) und Datensicherheitstraining (39 Prozent).

Mit dem Aufkommen der Abonnement-Kultur bekundeten die Befragten unter IT-Entscheidern – vor allem aus mittleren und grossen Unternehmen – auch ein wachsendes Interesse an DaaS-Lösungen, mit denen die Hardware auf dem neuesten Stand gehalten, der Technologiebedarf im Laufe der Zeit skaliert und sogar Zeit und Ressourcen für strategischere Projekte freigesetzt werden können. Während ein Zehntel der Unternehmen derzeit einen DaaS-ähnlichen Service abonniert hat, zeigen fast zwei Drittel (63 Prozent) ein grösseres Interesse – ein Hinweis darauf, dass der “Everything-als-Service”-Trend (EaaS) zunehmend aus dem Consumer- in den kommerziellen Bereich übergeht. Es ist zu erwarten, dass sich das EaaS-Modell ausweitet und IT-Implementierungen zu schlüsselfertigen Lösungen beschleunigt – und damit den Zeitrahmen von Monaten auf Tage verkürzt.

  • Die vollständigen Studienergebnisse finden Sie hier

Über Lenovos Studie zur Zukunft der Arbeit und Transformation
Die Feldarbeit für diese Studie wurde mittels einer quantitativen Umfrage vom 15. Januar bis 11. Februar 2021 unter insgesamt 8‘533 weltweit Befragten durchgeführt. Die Umfragestichprobe setzte sich aus einer nahezu gleichen Anzahl von Befragten aus jedem Markt zusammen: Australien, Brasilien, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Mexiko, Russland, Singapur, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten. Zu den Befragten gehörten geschäftliche Endanwender, die derzeit von zu Hause aus arbeiten und vor der Pandemie im Büro tätig waren, sowie IT-Entscheider, deren Unternehmen aufgrund der Pandemie ab März 2020 Änderungen an Arbeitsorten vorgenommen haben.

 
Über Lenovo
Lenovo (HKSE: 992) (ADR: LNVGY) ist ein Fortune 500 Unternehmen mit einem Umsatz von 50 Milliarden US-Dollar und 57‘000 Mitarbeitendenn, das in 180 Märkten weltweit tätig ist. Wir konzentrieren uns auf eine mutige Vision, intelligentere Technologien für alle zu schaffen und entwickeln weltweit neue Technologien, die eine integrativere, vertrauenswürdigere und nachhaltigere digitale Gesellschaft ermöglichen. Durch das Design, die Entwicklung und den Aufbau des weltweit umfassendsten Portfolios an intelligenten Geräten und Infrastrukturen weisen wir den Weg für eine intelligente Transformation, um bessere Erfahrungen und Möglichkeiten für Millionen von Kunden auf der ganzen Welt zu schaffen. Um mehr zu erfahren, besuchen Sie https://www.lenovo.com/ch/de/, folgen Sie uns auf LinkedIn, Facebook, Twitter, YouTube, Instagram, und lesen Sie die neuesten Nachrichten über unserem StoryHub.
 
Medienkontakt

Lenovo (Schweiz) GmbH
Priska Roelli
Marketing & PR
Baslerstrasse 60
CH-8048 Zürich
+41 44 755 56 40
proelli@lenovo.com
www.lenovo.ch

Jenni Kommunikation
Oliver Schneider
Südstrasse 85
CH-8008 Zürich
+41 44 388 60 80
lenovo@jeko.com
www.jeko.com

Posted on