Red Hat präsentiert Untersuchung zur Kubernetes-Sicherheit

Zürich, 19. April 2023 – Die Container-Orchestrierungsplattform Kubernetes ist in den letzten Jahren zum Eckpfeiler vieler Initiativen der digitalen Transformation geworden. Allerdings existieren immer noch viele Bedenken hinsichtlich der Sicherung containerisierter Workloads. So lautet ein zentrales Ergebnis der Untersuchung „The State of Kubernetes Security for 2023“, die Red Hat, der weltweit führende Anbieter von Open-Source-Lösungen, durchgeführt hat. Befragt wurden dabei auf globaler Ebene 600 DevOps-Experten, Entwickler und Sicherheitsverantwortliche.

Die Untersuchung thematisiert die spezifischen Sicherheitsrisiken, mit denen Unternehmen bei der Cloud-nativen Entwicklung konfrontiert sind – einschliesslich der Risiken für ihre Software-Lieferkette. Zudem zeigt der Report, wie Unternehmen die Gefahren zum Schutz ihrer Anwendungen und IT-Umgebungen mindern können.

Bereits die Untersuchungen der vergangenen Jahre belegen, dass die Sicherheit als eines der grössten Probleme bei der Einführung von Containern gesehen wird. Bei der diesjährigen Umfrage geben 38 Prozent der Befragten an, dass das Thema Sicherheit nicht ernst genug genommen wird oder die Investitionen in die Sicherheit unzureichend sind – dies entspricht einem Anstieg um 7 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr.

Zu den Hauptgründen für die Einführung von Cloud-nativen Technologien zählen die hohe Flexibilität, Anpassungsfähigkeit und Zuverlässigkeit sowie eine schnellere Time-to-Market. Trotz dieser Vorteile haben laut der Untersuchung 67 Prozent der Befragten die Einführung verzögert. Der Grund sind Sicherheitsbedenken. Dies ist nicht allzu überraschend, da neue Technologien oft unerwartete Sicherheitsherausforderungen mit sich bringen.

So gab es auch bei mehr als der Hälfte der Befragten in den letzten zwölf Monaten ein Problem in der Software-Lieferkette im Zusammenhang mit Cloud-nativer und containerisierter Entwicklung.

Die gute Nachricht ist aber, dass viele Unternehmen Massnahmen ergreifen, um die Software-Lieferketten besser zu schützen. Ein umfassender DevSecOps-Ansatz ist dabei eine effiziente Strategie. Fast die Hälfte der Befragten ist bei der Umsetzung bereits weit fortgeschritten und weitere 39 Prozent befinden sich im Anfangsstadium der Einführung.

Zusätzliche Informationen zum Bericht „The State of Kubernetes Security for 2023“ gibt es in einem Red Hat Blog unter https://www.redhat.com/de/blog/state-kubernetes-security-2023. Die vollständige Untersuchung steht auch zum Download zur Verfügung.

Pressekontakt
Jenni Kommunikation AG
Sylvana Zimmermann
Tel: +41 44 388 60 80
E-Mail:sylvana.zimmermann@jeko.com

 

Nach oben scrollen
This site is registered on wpml.org as a development site. Switch to a production site key to remove this banner.